Skip to main content

Was bleibt in Bildern – Wie ich mit meiner Trauer umgehe

In Erinnerung an eine
starke Frau, @knallxbunt, die
inspirierende Spuren hinterlässt
nicht zuletzt online als Vorbild
von vielen Menschen in
Deutschland. Ihr Stern leuchtet
bis nach Frankfurt
und offensichtlich darüber hinaus
#vonherzzuherz


„Tamara, Du lebst sicher weiter in unseren Herzen, Gedanken und Worten. Ich werde nicht müde werden, in den buntesten Farben beeindruckt von Dir zu erzählen.“ 

 

F L U B B E R gemeint ist: K R E B S spinnt doch: Weshalb veranlasst er die liebsten Menschen auf diesem Planeten, uns zu früh zu verlassen? Tamara alias @knallxbunt (knallxbuntcom.wordpress.com) hat ihre Reise den Himmel empor angetreten. Zurück bleibt eine tapfere Familie, drei kleine Kinder, welche nun viel früher reifen müssen, müssen sie doch begreifen und damit zu leben lernen, dass ihre Mama sie jetzt als Stern am Himmelszelt begleitet.  

 

Der Himmel und wir weinen heute um den Verlust, weil wir Tamara hier so schwer vermissen. Doch ich glaube, wir sollen auch den Regenbogen sehen und uns darauf verlassen, dass sie für uns die Regenwolken immer wieder auch beiseite schiebt

 

Wovon die Familie von Tamara in all der Trauer hoffentlich vielleicht innerlich zehrt, ist die Kraft und Absicht, mit der diese sensible, liebende Mutter, Ehefrau, Tochter, Freundin von so vielen offline und online angesichts der gesundheitlich ausweglosen Situation probiert hat, uns auf diesen Tag X, der nun gekommen ist, bestmöglich vorzubereiten.

Wir wussten es. Wir spürten es. Wir litten mit Tamara sowie ihrer ganzen Familie oft tränenreich mit, die – tröstlich zu wissen – ganz bestimmt bis zuletzt wie ein Fels hinter ihrem Lieblingsmenschen stand, Kraft spendete, damit ihr Schatz loslassen konnte von allem, was ihrer Knallxbunt auf Erden so lieb und teuer war.

Wie außergewöhnlich ist es, wie viele Herzmenschen, wie viele Generationen Tamara tief berührt hat innerhalb ihres jungen Lebens und Wirkens. Ihre Stärke lag insbesondere darin, uns an ihren schmerzvollen Erfahrungen teilnehmen zu lassen, um uns allen mehr Achtsamkeit und Mitgefühl spüren zu lassen.

 

Immer, wenn wir gen Himmel blicken, grüßt sie uns bestimmt ganz herzlich – ganz so, wie wir sie in Erinnerung behalten von jetzt bis unendlich

 

Tamaras Mission war es, glaube ich, uns liebevoll zu zwingen, über das Leben nachzudenken, wie es spielen kann, zu erinnern, wie kostbar es ist.

Uns in Selbstreflektion zu bringen, sagte sie, sei ein Ziel, das sie beherzt verfolgte – mit Erfolg. Wir lauschten ihr aufmerksam, wertschätzten jeden Satz, jede Zeile, die sie mit uns mit Hingabe teilte. Tamara hat uns vertraut und so haben wir #Herzmenschen ihr unser Herz geöffnet. Mir persönlich fiel das sehr leicht zunächst als stille Followerin und jetzt, da es aus mir heraussprudelt, darüber zu schreiben.

 

Ihr Geschenk

 

Ich hoffe, dass ihr Instagram-Kanal erhalten bleibt als Tamaras Vermächtnis zum Nachlesen und ein bisschen Nachhören. Denn das, was dort abrufbar ist, zeigt ihre empfindsamen und dadurch so ergreifenden Worte. Wodurch sie uns allen etwas mitzugeben versuchte: das Prinzip Hoffnung, den Elan niemals im Leben aufzugeben, zu zerbrechen an Umständen, die wir nicht ändern können, sondern jeden Tag, jede Stunde, Minute und Sekunde bewusst zu leben, zu genießen, zu feiern.

 

In diesem Sinn …

 

Ich wünsche mir … Lasst uns Tamara nicht vergessen, wovon sie sprach, damit wir daran wachsen, wie sie es tat in einer schier eigentlich zu verzweifelnden Situation. Meine Erinnerung an Tamara bewegt mich persönlich furchtlos, mutig das Hier und Jetzt zu gestalten, weil wir niemals wissen, was morgen ist. Unsere Gesundheit ist eben nicht selbstverständlich. Umso sorgsamer möchte ich damit umgehen, meinen Liebsten unmittelbarer zeigen, wie lieb ich sie habe und noch mehr Menschen ermuntern, ihr Herz mehr sprechen zu lassen. #dankeanunserliebstesherzmaedchen

 

„Wenn Himmel und Erde sich berühren … Dankeschön, dass wir Dich so bemerkenswert, authentisch kennenlernen und begleiten durften“
„Hoffentlich gewöhnst Du Dich schnell an diese neue Aufgabe und Freiheit als Stern am Nachthimmel für uns zu leuchten. Sicher bist Du einer der hellsten“
„Und tagsüber zeigst Du Dich vielleicht als bunter Schmetterling“

 

Für Dich nur das Beste, Tamara/ @knallxbunt

 

 



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *